Verschiedene Rechtssymbole
Aktuelles

Antrag für Überbrückungshilfe II ab sofort möglich!!!

Ab sofort können Anträge auf Überbrückungshilfe II, für den Zeitraum von September bis Dezember 2020, gestellt werden.

Die Grundstruktur der Überbrückungshilfe II für die Fixkosten bleibt auch in der Verlängerung erhalten. Änderungen wird es hinsichtlich der Antragsberechtigung und der Förderhöhe geben:

Die Antragsfrist endet am 31. Dezember 2020!

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

 

Überbrückungshilfe II

Zur Überbrückungshilfe II, für die Monate September bis Dezember 2020, geht es hier zur BMF-Pressemitteilung vom 18.09.2020 .


Hier wurden, insbesondere gegenüber der Überbrückungshilfe I (Juni, Juli, August), folgende Änderungen vorgenommen:

1. Flexibilisierung der Eintrittsschwelle: Zur Antragstellung berechtigt sind künftig Antragsteller, die entweder
• einen Umsatzeinbruch von mindestens 50 % in zwei zusammenhängenden Monaten im Zeitraum April bis August 2020 gegenüber den jeweiligen Vorjahresmonaten oder
• einen Umsatzeinbruch von mindestens 30% im Durchschnitt in den Monaten April bis August 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnet haben.

2. Ersatzlose Streichung der KMU-Deckelungsbeträge von 9.000 Euro bzw. 15.000 Euro.

3. Erhöhung der Fördersätze. Künftig werden erstattet
• 90% der Fixkosten bei mehr als 70% Umsatzeinbruch (bisher 80% der Fixkosten),
• 60% der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch zwischen 50% und 70% (bisher 50% der Fixkosten) und
• 40% der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch von mehr als 30% (bisher bei mehr als 40% Umsatzeinbruch).

4. Die Personalkostenpauschale von 10% der förderfähigen Kosten wird auf 20% erhöht.

5. Bei der Schlussabrechnung sollen künftig Nachzahlungen ebenso möglich sein wie Rückforderungen.

 

Verlängerung der Überbrückungshilfe

Der Koalitionsausschuss hat am 25.08.2020 beschlossen, dass die Laufzeit des Überbrückungshilfen-Programms für kleine und mittelständische Betriebe bis zum 31. Dezember 2020 verlänger wird.

Weitere Einzelheiten dazu sollen im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in  KW 36 erörtert werden.

Der erste Programmteil, für die Fördermonate Juni bis August 2020, wird nach Kenntnis der BStBK unverändert weitergeführt; die Anträge sind bis spätestens 30. September zu stellen.

Die Antragstellung, für den zweiten Programmteil, der Fördermonate September bis Dezember 2020, wird vorraussichtlich ab Oktober möglich sein.

 

News zur temporären Mehrwertsteuersenkung sowie zur bevorstehenden Überbrückungshilfe

Da wir Sie in dieser besonderen Zeit stets versuchen auf dem neuesten Stand zu halten und die fast täglich neuen Gesetze für Sie zusammenfassen, möchten wir heute zum einen auf die temporäre Mehrwertsteuersenkung und zum anderen auf die geplante Überbrückungshilfe eingehen.

  1. Mehrwertsteuersenkung

    Bitte beachten Sie unseren verlinkten Mandanten-Informationsbrief zum Thema „temporäre Mehrwertsteuersenkung“.
    Des Weiteren hat die Steuerberaterkammer zusammen mit Berufsträgern folgenden E-Guide entwickelt: https://vatguide.psp.eu/

     
  2. Überbrückungshilfen

    Die Planungen sehen vor, dass die Überbrückungshilfe nur durch den Steuerberater gestellt werden darf.

    Folgende Punkte sind hierbei zu beachten:
     
    1. Antragsfrist
      Der Antrag kann ab dem 08.07.2020 - 31.08.2020 gestellt werden
       
    2. Förderfähige Unternehmen
      Förderfähig sind Unternehmen und Freiberufler, welche ihr Unternehmen vor dem 31.10.2019 gegründet haben und sich zum 31.12.2019 nicht in einer wirtschaftlichen Schwierigkeit befanden
       
    3. Voraussetzungen
      Der kumulierte Umsatz von April und Mai 2020 muss im Vergleich zum kumulierten Umsatz April und Mai 2019 um mindestens 60% eingebrochen sein.
       
    4. Förderzeitraum
      Die Förderung wird für die Monate Juni, Juli, August 2020 gewährt.
       
    5. Höhe der Förderung
      Übernommen werden die Fixkosten der Fördermonate Juni, Juli und August 2020. Bei einem Umsatzrückgang im Fördermonat von mehr als 70% werden 80% der Fixkosten, bei einem Umsatzrückgang von zwischen 50% und 70% werden 50% und bei einem Umsatzrückgang zwischen 40% und 50% werden 40% der Fixkosten erstattet, ist zusammen für alle 3 Monate bei Unternehmen mit bis zu 5 Arbeitnehmer auf 9.000 €, für Unternehmen mit bis zu 10 Arbeitnehmer auf 15.000 € und für Unternehmen ab 10 Arbeitnehmer auf 150.000 € der Fixkosten gedeckelt.

Bitte beachten Sie ebenfalls unser verlinktes Rundschreiben zur Überbrückungshilfe.

 

„Corona-Hotline“ der Bayerischen Staatsregierung

Mit dem Start der „Corona-Hotline“ soll , ab dem 11.04.2020, eine einheitliche Anlaufstelle für alle Fragen zum Corona-Geschehen geschaffen werden. Die Hotline ist täglich von 8 bis 18 Uhr unter 089/122 220, der Telefonnummer von „BAYERN DIREKT – Servicestelle der Staatsregierung“, erreichbar.

 

Maßnahmen und Möglichkeiten in der Corona-Krise

Wir möchten wir Sie auf weitere Möglichkeiten hinweisen, wie Sie bereits entstandenen bzw. noch bevorstehenden Schwierigkeiten entgegenwirken können.

Welche wirtschaftliche Auswirken mit der Corona-Epidemie im Zusammenhang stehen, finden sie unter folgendem Link der den Fragen-Katalog der Bundessteuerberaterkammer enthält.

Welche Hilfsmaßnahmen es in Ihrem Bundesland gibt und welche Unterstützung Sie für Ihr Unternehmen in Anspruch nehmen können, zeigt folgender Link auf.

Für zahlreiche Beschäftigte die ihr Engagement in der Zeit der Corona-Krise gezeigt haben und immer noch zeigen, besteht die Möglichkeit im Zeitraum von März bis Dezember 2020, einen steuer- und sozialversicherungsfreien Bonus von bis zu 1.500,- €, zusätzlich zu den Löhnen oder Gehältern,  zu zahlen. Auch Mini-Jobbern kann dieser Bonus ebenfalls steuer- und sozialversicherungsfrei aus ausgezahlt werden.

Maßnahmen und Säulen zum Corona-Schutzschild hat das Bundesfinanzministerium in Form eines Frage-Antwort-Katalog veröffentlicht.